Schreibtisch mit Redaktionskalender und Kaffeetasse

19. April 2016

Content-Marketing leicht gemacht – mit unserem Redaktionskalender Template

Ihr habt schon viel zu lange nichts mehr in unserem Blog gelesen. Dabei predigen wir doch Kontinuität! Das wird vom Leser belohnt. Aber Ehrlichkeit und Transparenz werden ja zum Glück auch belohnt. Und deswegen haben wir hier eine Wiedergutmachung anzubieten.

Das ist ein bisschen so wie Staubsaugen. Wenn man gerade den Kamin geputzt hat oder den Schrank im Kinderzimmer nach vorne gerückt hat, dann lohnt es sich besonders und macht sogar richtig Spaß. Unsere Nachlässigkeit machen wir also mit einem Bonbon für Euch wieder wett

Ein Redaktionskalender

Picke packe voll mit vorproduzierten Inhalten, verschiedenen Formaten, Timings, Deadlines und allem drum und dran. Lust? Dann ladet euch unser Ocular-Online-Redaktionskalender-Template runter. Das ist (na klar) mit Eurem Eintrag in unseren Newsletter gekoppelt. Dafür bekommt ihr dann aber auch monatlich News und vor allem Online-Tipps und Tricks. Und wem es wider erwartend nicht gefällt, der trägt sich mit einem Klick wieder aus.

Ocular Online REdaktionskalender Template

Zum Mitmachen: unser Content-Marketing und das Befüllen eines Redaktionskalenders

Als erstes geht es an die Vorbereitung von verschiedenen Content-Formaten: Was gibt es, was wollen wir, was können wir, welche Ideen haben wir? Dazu findet ihr im Redaktionskalender Template auch viele Ideen für die unterschiedlichsten Formate. Hier unsere Anleitung:

1) Schöne Zitate fürs neue Jahr und für Eure spezifische Thematik suchen. Das kann man auch gern abends mit einem Glas Wein machen.

2) Diese Zitate mit dem schönen Tool Canva in die passende Form bringen.

3) Interviewpartner suchen. Wer kann der eigenen Zielgruppe ein paar wertvolle Fragen beantworten? Dazu kann man sich gleich mal im Bekannten- oder Kundenkreis umhören, was so die Themen für 2016 sein werden. Und immer auch nach Blog-Empfehlungen, Foren oder Leseempfehlungen fragen und sich darüber freuen, was man alles Neues entdecken kann.

4) Was sind unsere Lead-Magneten für 2016? Lead-Magneten sind kleine Geschenke, die wir unseren Kunden oder potenziellen Kunden machen können. Zum Beispiel White-Paper, E-Books, Checklisten, Webinares etc. Und welche Formate lassen sich bereits vorproduzieren und mit Leben füllen?

5) Stichwort Bilder-Suche: Wie ist meine Bilddatenbank bestückt, sortiert und aktualisiert? Wenn ich abends eine Stunde Muße habe, dann such ich mir schöne Bilder. Zum Beispiel downloade ich die Bilder, die mir Unsplash netterweise immer zuschickt. Wenn ich noch eine weitere Stunde habe, dann skalier ich mir die Bilder direkt für meinen Blog oder für Facebook ins richtige Format (das kann man übrigens auch über Canva machen). Diese Bilder kommen dann gleich in den entsprechenden Ordner und ich kann bei Bedarf ohne langes Basteln darauf zurück greifen.

6) Jetzt kommen die aufwendigeren Punkte. Das sind Webinares, Tutorials, Seminare oder Workshops. Die kann ich nicht im Dezember für‘s Jahr vorproduzieren. Aber: Ich kann mir schon Themen ausdenken. Ich überlege mir 12 Themen und davon nehm ich 4, die mir am meisten Spaß machen und die mir am meisten liegen. Die kommen bereits in meinen Redaktionskalender für Februar, März, April und Mai. Gleichzeitig kommt für den April ein Reminder in meinen Kalender „Workshops / Seminare für Herbst und Winter“.

7) Gibt es weitere Artikel-Ideen, die ich bereits vorproduzieren kann? Ja! Wie sieht es mit Veranstaltungshinweisen für meine Zielgruppe aus? Welche Messe-Termine gibt es? Gibt es evtl. Branchen-Treffen? Gibt es lohnenswerte Meet-ups (hier darf man auch mal vor schlechten Events warnen – ist meine Meinung…).

Wow – das ist doch jetzt schon ein gutes Gefühl. Da hat sich doch auf der Content-Haben-Seite einiges angesammelt.

Als zweites gilt es nun, diese Inhalte in den Redaktionskalender einzutragen

1) Wir verteilen unseren geplanten Content über das Jahr – na klar – das ist ja unsere Jahresplanung.

2) Wichtig ist es mit der Planung von Workshops, Seminaren, Webinares und Tutorials zu starten. Stehen diese Termine, dann können wir den Content und unsere Newsletter darum thematisch passend eintragen.

3) Zitate, Tipps, Motivations-Sprüche, Spiele etc. sind Formate, die wir in die Zeit nach den Workshops und in die Lücken packen – so dass echte Lücken in unserem Content-Plan gar nicht erst auftreten.

4) Eines der wichtigsten Punkte, die aus unserer Sicht, entscheidend für das Gelingen eines Jahres-Content-Plans beitragen ist: Zeit im eigenen Kalender für das Content-Marketing blocken und Reminder bereits lange im Voraus setzen.

5) Und noch ein wichtiger Hinweis: Beachtet auch Eure Ferienzeiten, die Schulferien, und den Dezember mit seinen vielen Weihnachstfeiern.

Wir hoffen, dass wir Euch mit dem Redaktionskalender einen Motivationsschub in Sachen Content-Marketing für 2016 verschaffen konnten. Also das Redaktionskalender Template gleich downloaden und loslegen. Lasst uns gern wissen, was bei Euch besonders gut klappt.

Und Ihr wisst ja, wir freuen uns über Fragen, E-Mails, Anrufe und Brieftauben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.