Portraitfoto Franziska Walther Design schwarz-weiß für Ocular Online Interview

20. März 2017

Designerin Franziska Walther bei Ocular über UX, Design und SEO

Die Potsdamer Grafikerin Franziska Walther hat seit gut einem Jahr Ihr Büro im Gewerbehof Bülowbogen. Ein Glück! Denn als Nachbarn haben wir mit Ocular Online und dem Design Studio Franziska Walther schon viele schöne Projekte gemeinsam umgesetzt.

Und dabei auch viel diskutiert. Über Grafik. Über Design und Funktionalität. Und auch über Spielereien versus SEO (der übliche Spagat, den viele kennen werden) und natürlich über die konstante Weiterentwicklung im Web und wie wir Kunden glücklich machen können.

Weil wir auch oft Kundenfragen miteinander besprechen, lassen wir euch hier direkt an unserer Unterhaltung teilhaben. Ihr wollt mitreden? Wir freuen uns – nehmt Kontakt zu uns auf oder hinterlasst einen Kommentar zu diesem Blogartikel.

Ocular Online (Mia) und Franziska Walther Design in der öffentlichen Disukussion

Ocular Online: Was meinst du, Franziska, was unsere häufigsten Kundenthemen sind, die wir miteinander besprechen?

Franziska Walther Design: Budgets! (haha!:) Flexibilität und Skalierbarkeit von Design, Relevanz einer Aussage; z.B. ist ein Produkt klar und deutlich positioniert und über schnelle Lösungen für die Content-Produktion im Social Media Bereich.

Ocular Online: Wir haben ja öfters Kunden, die gern eine neue Webseite haben wollen, aber gar nicht wissen, dass damit auch neue Schriften und Farben, ja eigentlich fast ein neues Corporate Design verbunden ist oder sein könnte. Wie sprichst Du das bei den Kunden an?

Franziska Walther Design: Das ist eher die Ausnahme. Wir sind im Vorfeld eines Auftrags mit dem Kunden im Gespräch um den konkreten Bedarf an Design-Leistungen zu ermitteln und natürlich um eine gemeinsame Gangart zu finden. Nur so können wir den Umfang z.B. einer CD-Entwicklung durch alle Bereiche; Print, Online, Social Media, Bewegtbild-Formate etc. erklären und transparent kalkulieren.

Ocular Online: Standardisierte low-budget-Angebote haben die Design-Branche ganz schön aufgewirbelt – die Webentwicklungsbranchen natürlich auch. Was sind aus Deiner Erfahrung die Punkte, die oft nicht mitgedacht werden – oder schlicht nicht transparent sind -, für die man aber im nachhinein teuer bezahlen muss?

Franziska Walther Design:

Es gibt mittlerweile einen großen Markt für Website-Templates oder Themes

Eine eigene Website kostengünstig, mit wenigen Handgriffen und ohne Programmierkenntnisse zu erstellen, klingt immer erst einmal gut. Wie überall gibt es auch hier Qualitätsunterschiede in der Machart, dem Support, Updateservices etc. oder sinnvolle Erweiterungen erweisen sich schnell als kostenpflichtig.

Meist kauft man die Katze im Sack und erst im Nachhinein stellen sich Probleme oder schlichtweg eine Überforderung an der dann doch komplexen Handhabung heraus. Mit Templates zu arbeiten ist mittlerweile Alltag, der Markt entwickelt sich stetig.

Wenn Designer und Webentwickler gebeten sind Templates einzusetzen, werden sie ohne Frage die Aufwände für professionelle Recherche, Anpassung und Implementierung kalkulieren. Das ist dann vergleichbar mit Handwerkerstunden. Time and Material. (haha, lacht)

Die Kommunikation muss klar sein, es ist eine fertige Kiste, es gibt nur diese und jene Optionen und es ist nicht endlos erweiterbar.

Interessant für uns sind die Entwicklungen im Bereich Prototyping Software

Browser-basiert oder als Desktop App für schnelles und effizientes Arbeiten an Responsive Web Design Projekten.

Ocular Online: Noch ein Thema, das wir sehr oft besprechen sind Rechtefragen. Bildrechte und Musikrechte für Videos bescheren der Abmahnindustrie ein gutes Geschäft. Wie kann man sich hier am besten schützen?

Franziska Walther Design: Dieses Thema beschäftigt uns zunehmend. Die Absicherung der im Kundenauftrag erworbenen Lizenzrechte und die Recherche derer Inhalte sind mittlerweile sehr aufwendig. Mein Tipp, es gibt kleine feine Anbieter auch in Deutschland. Man kann dort Details abfragen oder Modalitäten aushandeln.

Ocular Online: Stichwort „Zusammenarbeit im Netzwerk“ – wir sagen oft, dass es die Arbeitsweise der Zukunft ist. Kannst Du aus Deiner Sicht sagen, wieso und wie Du mit Studio Franziska Walther aufgestellt bist?

Franziska Walther Design:

Ich arbeite seit vielen Jahren genau so. Im Netzwerk.

Mit guten Erfahrungen und langjährigen Partnern und Experten aus den Bereichen Programmierung, Text, mit Dir natürlich (haha :), Satz und Druckvorstufe oder Fotografie. Es ermöglicht mir, immer passgenau ein Team zusammen zu stellen.

Ocular Online: Und zum Abschluss – hast du einen Tipp, was der nächste Design Trend im Web sein wird?

Franziska Walther Design:  Momentan freue mich über neue Möglichkeiten im Bereich der CSS-Animation.
Mein Ansatz ist aber grundsätzlich, immer schön die Augen offen halten und die Entwicklungen beobachten.

Vielen Dank für das Interview – und für die tolle Zusammenarbeit!

Danke Dir auch!

Foto: Karoline Wolf


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.