Tino_Umlafut_Bildhaus_Potsdam_von_Karoline_Wolf

20. September 2015

Tipps vom Experten: Grafik-Designer Tino Umlauft vom Bildhaus Potsdam im Interview

Tino Umlauft ist Grafiker und Designer und gestaltet und programmiert Webseiten. Vor fast sieben Jahren hat er, zusammen mit der Fotografin Karoline Wolf, das Unternehmen Bildhaus Potsdam gegründet. Das Fotostudio und die Agentur sind mittlerweile in Potsdam fest etabliert und auch in Berlin eine anerkannte Größe.

Das Geheimnis des Erfolges liegt vermutlich insbesondere in der hohen Qualität und Individualität der Fotos und Webseiten, in denen sich die Kunden immer genau wieder erkennen. Wir haben Tino Umlauft ein paar Fragen zum Grafikdesign in einer sich schnell ändernden digitalen Welt gestellt.

Ocular Online: Was ist aus Deiner Erfahrung ein klassischer Design-Fehler auf Webseiten?

Tino Umlauft: Ungenügende Lesbarkeit von Schrift durch Nichtbeachtung von Schriftgröße & Schriftkontrast. Außerdem wenn eine Website nicht für mobile Endgeräte angepasst wurde – Stichwort: Responsive Webdesign.

Ich freue mich schon auf meine erste rosa Ingenieur-Website

Ocular Online: Gibt es typische Farben, die man jeweils einer bestimmten Branche zuordnen kann oder die man vielleicht in einer Branche vermeiden sollte?

Tino Umlauft: Die Vermutung liegt nahe, dass es Farben für bestimmte Branchen gibt. Ingenieure sind meist blau, Coaches oft rot. Ich versuche dieser Einordnung gezielt aus dem Weg zu gehen und daher gibt es für mich auch keine Farbe, die man in einer Branche vermeiden sollte. Hier sollte man viel mutiger sein. Ich freue mich schon auf meine erste rosa Ingeniuer-Website.

Eine klare Vorreiterrolle würde ich den Polen zusprechen

Ocular Online: Gibt es im Grafikdesign Länder, die eine Vorreiterrolle haben?

Tino Umlauft: Eine klare Vorreiterrolle würde ich den Polen zusprechen. Man sieht nicht viel davon in unserem Land aber wenn man internationale Kongresse & Publikationen anschaut, dann fallen dort ihre Arbeiten immer wieder auf. Ich habe sogar aus diesem Grund damit angefangen, polnisch zu lernen, um die Arbeiten auch verstehen zu können. Als ich letztens in Brno/Tschechien und Bratislava/Slovakei war, fiel mir auch dort die richtig gute Gestaltung von Plakaten und Zeitschriften auf. Das liegt bestimmt aber auch an meiner Vorliebe für ihre Buchstaben mit den ganzen Diakritika, also den Haken und Strichen an ihren Buchstaben.

Ocular Online: Was ist die größte Herausforderung an das Design im Internet?

Tino Umlauft: Ganz klar die Funktionalität. Diese Herausforderung ist mit Responsive Webdesign, also dem Anpassen von Webseiten an das Ausgabemedium (PC, Tablet, Smartphone, …), noch einmal viel komplexer geworden – es macht jetzt noch mehr Spaß, da die Funktionalität einer Website für Smartphones etwas einfacher gestaltet werden sollte. Unser dicker Daumen ist nicht ganz so feinfühlig wie der Umgang mit dem Mauszeiger.

Man legt mehr Wert darauf, einzelne Elemente richtig gut zu gestalten

Auf dem großen Rechner hat man eher einen Gesamteindruck einer ganzen Website. Auf dem Smartphone sieht man immer einen sehr kleinen Teil der ganzen Website. Vergleichbar mit einem aufgeschlagenem Magazin indem ich mir mit einer Lupe bestimmte Bereiche ansehe. Somit besteht die Herausforderung auch darin, dass man mehr Wert darauf legt, einzelne Elemente richtig gut zu gestalten, auch um die Website so auf das Corporate Design des Unternehmens anzupassen.

Ich beobachte den Stil des Kunden

Ocular Online: Woher nimmst Du die Inspiration, immer wieder neue individuelle Webseiten zu designen?

Tino Umlauft: Es ist weniger eine Inspiration – auch habe ich keine bestimmte Quelle. Der Gestaltungsprozess läuft bei mir so ab: Ich höre dem Kunden in einem persönlichem Gespräch ganz genau zu. Außerdem beobachte ich den Stil des Kunden anhand von seinem Auftreten, z.B. seine Farb- & Stoffwahl, und seinem Umfeld, wie sein Büro. Blöderweise ein klassisches Schubladendenken, das außerordentlich gut funktioniert. Das ist ein Teil davon, der andere Teil des Gestaltungsprozesses wird beeinflusst von der Zielgruppe der Website.

Ocular Online: Wie tastet man sich an den Geschmack des Kunden heran, den man ja vorher noch nicht genau kennt?

Tino Umlauft: Wenn der Kunde unsere Website und unsere Arbeiten gut findet, dann ist dies das erste Indiz für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Der Rest ergibt sich aus dem gegenseitigem Kennenlernen.

Ocular Online: Wie kann man ein konsistentes Corporate Identity über alle unterschiedlichen Plattformen im Netz erreichen?

Tino Umlauft:

Höre auf Deinen Grafiker (*grins*)

Eigentlich ganz einfach: Im Corporate Design eines Unternehmens gibt es immer gleichbleibende Elemente: Farben, Formen, Logo, Schriftwahl, Bildsprache. Der konsequente Einsatz dieser Vorgaben wird dann mit einem glücklichem Nutzer/Endkunden belohnt. Habe ich professionelle Fotos von meinen Produkten auf meiner Website, dann sollte man bei Facebook nicht die selbst gemachten Handyfotos dieser Produkte finden. Stammen diese von einem Endkunden, dann ist das natürlich legitim.

Ocular Online: Von wem würdest Du gerne ein weiteres Interview auf unserem Ocular Online Blog lesen?

Tino Umlauft: Ich würde gern Valentin Wirth vorschlagen. Er lebt und arbeitet in Brno als 3D-Grafiker und ist mein bester Freund.

Vielen Dank für das Interview!

Foto: Karoline Wolf


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.